Gelungener Ligastart für die Herren-II-Mannschaft

Eintracht Bötzow II – Rot Weiß Werneuchen II 1:4 (1:1) 

image MAE II
RWW: Belk – Ehlert – Eckhardt (ab 16. Bredereck) – Schmidt-Breest (ab 46. Claas) – Wissner – Adam – Dreger (ab. 56. Lilie) – Heinick – Steppons – Baum

Torfolge:

1:0 Sommerfeld (Bötzow 3.Minute)
1:1 G.Baum (10.Minute)
1:2 C.Heinick (54.Minute)
1:3 C.Heinick (80.Minute)
1:4 T.Lilie (96.Minute)

Am Samstag kam es auf dem Sportplatz in Bötzow zum ersten Duell der neuen zweiten Kreisklasse Oberhavel/Barnim.
Beide Mannschaften waren hochmotiviert und obwohl man noch nie gegeneinander gespielt hatte, wurde die übliche „Abtast-Phase“ gleich bei Seite gelassen.
Bötzow legte los wie die Feuerwehr. Immer wieder schaffte man es mit Pässen in die Schnittstelle der Abwehr gefährlich in Tornähe zu kommen. Bereits nach 3 Minuten erzielte Sommerfeld auf ähnliche Art das frühe 1:0.
Auch wenn die Spielweise der Gastgeber die Rot-Weißen sichtlich überraschte, zeigte man, ähnlich wie im Pokalspiel gegen Zepernick II, dass man mit Rückständen umgehen kann. Werneuchen wurde stärker und die Chancen gewannen an Qualität.
Nach zwei harmlosen Halbchancen folgte eine Großchance, die der Bötzower Keeper gerade so von der Linie kratzen konnte.
Die anschließende Ecke, getreten von Chris Heinick, verwandelte Gene Baum mustergültig per Kopf. Es waren 10 Minuten gespielt.
Fünf Minuten nach dem Ausgleich musste Werneuchen verletzungsbedient das erste Mal wechseln. Kevin Bredereck kam für Andreas Eckhardt, der über Schmerzen im Oberschenkel klagte.
Die Zuschauer bekamen eine umkämpfte, intensive, aber über weite Strecken faire Partie geboten. Beide Abwehrreihen stabilisierten sich, sodass die Mannschaften in der Folge häufig nur noch durch Distanzschüsse oder Freistöße zum Abschluss kamen. So geschehen in der 17.Minute durch einen abgefälschten Schuss aus 20 Metern (Steppons/Werneu-chen), 20.Minute Freistoß für Bötzow aus halblinker Position, der nur knapp übers Tor ging, sowie 28. und 29. Minute Fernschüsse von Heinick und Dreger, die für den Bötzower Schlussmann keine Gefahr darstellten.
Gefährlich wurde es wieder in der 30. Minute, als Bötzow die linke Abwehrseite von Werneuchen überlupfte und der Stürmer die Kugel scharf in den Rücken der Abwehr spielte. Im Zentrum lauerten zwei Angreifer, der Erste verpasste nur knapp, der Zweite scheiterte am starken Keeper Tobias Belk, der blitzschnell zur Stelle war.
Zum Ende der 1. Halbzeit erhöhte Bötzow nochmal den Druck, indem sie häufig versuchten mit langen Bällen hinter die Werneuchner Abwehr zu kommen.
Daraus ergaben sich noch zwei Chancen. Schuss von Bötzow übers Tor nach zu kurzer Kopfballabwehr (42.) und Kopfball übers Tor nach Flanke (45.).
Kurz vor dem Pausenpfiff wurde Dirk Claas für Timo Breest eingewechselt, der sich ebenfalls eine Verletzung am Oberschenkel zuzog.
Die intensive erste Halbzeit steckte Bötzow sichtlich in den Knochen und Werneuchen boten sich immer größere Räume.
Bereits in der 49.Minute stand Torschütze Gene Baum nach langem Pass alleine vorm Torwart, aber er konnte die Chance nicht nutzen.
Anders Chris Heinick, der einen Fehlpass weit in der gegnerischen Hälfte abfing, mit Dreger einen Doppelpass spielte und eiskalt in die linke Ecke zum 1:2 einschob.
Die Vorarbeit in der 54.Minute war dann auch die letzte Aktion von Dreger, der  für Tobias Lilie Platz machte.
Im weiteren Spielverlauf hatte Werneuchen ein deutliches Chancenplus. Bereits in der 64. Minute hätte Wissner den Sack zu machen können, als er aus 14 Metern, nach Pass von Heinick, vergab.
Ecken schienen gegen Bötzow auch ein probates Mittel zu sein. So erzielt Baum nicht nur das zwischenzeitliche 1:1, sondern Ehlert kam auch regelmäßig zu guten Kopfballchancen nach Ecken (59./69.).
Bötzow rückte phasenweise sehr weit auf, was Werneuchen zu nutzen wusste.
Wieder war es ein langer Ball auf Baum, der wiederum lief auf das Tor zu und passte schulbuchmäßig nach innen zu Heinick . Dieser brauchte nur noch einschieben, um seinen Doppelpack an diesem Tag perfekt zu machen (1:3 80. Minute).
Einmal die Schwachstelle des Gegners erkannt agierte Werneuchen von nun an fast ausschließlich mit langen Bällen über die Abwehr.
Schmidt mit langem Pass auf Baum, der nur den Pfosten traf (86.). Baum legte nach innen auf Heinick, der den Ball direkt verwerten wollte, aber verschoß (87.). Adam mit langem Ball auf Wissner, der sich den Torwart ausguckte, aber verzog (90.)

Den Schlusspunkt setzte der eingewechselte Trainer Lilie, der eine verunglückte Rückgabe des Verteidigers ausnutzte und zum 1:4 einschob (96.).
Die Mannschaft freut sich über den gelungenen Start in die neue Liga. Trotzdem bleibt festzuhalten, dass das Ergebnis am Ende zwar recht eindeutig ist, man die Teams aus Oberhavel aber keinesfalls unterschätzen sollte.

Print Friendly, PDF & Email