Erste Niederlage seit September 2013

Marwitz – Rot Weiß Werneuchen II 6:4 (2:2)

RWW: Steppons, Buchholz ( 46. Bredereck), Breest, T.Pawlak, Gossel, Dreger, Wissner (50.Schmidt), Adam, Lüdeke, Heinick, M.Pawlak

Torfolge:

1:0 Marwitz (4.)
1:1 Adam (11.)
2:1 Marwitz (30.)
2:2 M.Pawlak (32.)
3:2 Marwitz (49.)
4:2 Marwitz (60.)
4:3 M.Pawlak (66.)
4:4 Breest (76.)
5:4 Marwitz (84.)
6:4 Marwitz (87.)

Am Sonntag um 16:00 Uhr komplettierten Marwitz und Werneuchen II den 3.Spieltag der 2. Kreisklasse Mitte OHV/BAR.
Die bis dato punklosen Gastgeber zeigten sich von Beginn an wenig beeindruckt vom Tabellenzweiten aus Werneuchen. Bereits nach 4 Minuten musste der Werneuchner Keeper das erste Mal hinter sich greifen. Vorangegangen war ein Ballverlust im Spielaufbau Höhe der Mittellinie. Marwitz schaltete schnell und schickte den Angreifer Richtung 16er. Knapp 18 Meter vor dem Tor konnte der Spieler nur mit einem taktischen Foul gestoppt werden. Aus halblinker Position zirkelte der Freistoßschütze den Ball über die Mauer in die linke Ecke.
Sichtlich überrascht, hatte Werneuchen in den folgenden Minuten Probleme das Spiel in den Griff zu bekommen. Marwitz drückte und kam so in der 9. und 10. Minute zu weiteren guten Chancen.
In Minute Elf nutzte Kapitän M.Adam die Unordnung in der Marwitzer Hintermannschaft und startete ein feines Solo. Nachdem er sich bis auf 14 Meter vors Tor durchgetankt hatte, schob er zum 1:1 ein.
Das Spiel schien ein exaktes Spiegelbild des letzten Auswärtsspiels in Bötzow zu werden. Da lag Werneuchen nach 3 Minuten 1:0 zurück und glich nach 10 Minuten aus.
Der Ausgleich wirkte wie ein Weckruf für die Rot-Weißen. Werneuchen kam immer besser ins Spiel und erarbeitete sich gute Möglichkeiten um zum Torabschluss zu kommen. Häufig konnte man sich über die Flügel Raum verschaffen, aber genauso oft fehlte dann das Auge für den besser postierten Mitspieler oder einfach die Präzision beim entscheidenden Pass.
Glück hat auf die Dauer nur der Tüchtige, lautet ein Sprichwort.
Beide Mannschaften haben in diesem intensiven Spiel zweifellos hart gearbeitet, aber das Glück schien an diesem Tag mehr auf Seiten der Marwitzer zu sein. So geschehen in der 30. Minute, als ein Spieler kurz nach der Mittellinie abzog und der Ball links oben im Werneuchner Kasten landete. Doch das sollte nicht der einzige „Sonntagsschuss“ gewesen sein. Nachdem M.Pawlak, nach Vorarbeit von K.Wissner, zwischenzeitlich für den 2:2 Halbzeitstand sorgte (32.), meinte es der Fussballgott noch einmal gut mit Marwitz.
Freistöße aus 30 Meter Distanz stellen in der Regel nur wenig Gefahr dar.
Anders in diesem Fall. Der Schütze nagelte das Leder aus halblinker Position ansatzlos in die rechte, obere Ecke (49.).
Erneut musste man einem Rückstand hinterher laufen. In der 60.Minute kam es noch dicker für die Gäste. Ein Abschlag des Marwitzer Torwarts wurde immer länger, die Abwehr konnte Ball und Gegner nicht unter Kontrolle bringen, das wiederum zwang den Werneuchner Torwart dazu aus seinem Kasten zu laufen, was letztendlich der Stürmer ausnutze und per Lupfer abschloss.
4:2 nach 60 Minuten ist nicht gut, aber immerhin blieben noch 30 Minuten um daran etwas zu ändern.
Chancen boten sich für Werneuchen genug, aber häufig hat man den Eindruck, dass die Rot-Weißen deutlich mehr Aufwand für ein Tor betreiben müssen, als ihre Gegner.
Bereits in der 62. Minute kam es nämlich zu einer Kopie des 4:2, nur mit dem Unterschied, dass Keeper B.Steppons diesmal rechtzeitig den langen Ball klären konnte.
In der 66.Minute erzielte erneut M.Pawlak ein Tor. Diesmal nach schönem Steilpass in den
16er von P.Lüdeke.
Werneuchen erhöhte den Druck, denn der Ausgleich lag in der Luft.
Marwitz schien ihre Bemühungen jetzt aufs Kontern zu beschränken. Die tiefstehende Abwehrreihe nutzte T.Breest, als er nach kurzem Solo 16 Meter vor dem Tor den Abschluss suchte und zum 4:4 (76.) traf.
Wieder einmal hat Werneuchen Comeback-Qualität bewiesen, aber noch war ja nicht Schluss. Beide Mannschaften wollten jetzt auf 3 Punkte gehen und so gab es Chancen auf beiden Seiten.
Leider zog Werneuchen dieses Mal den Kürzeren, denn in der 84.Minute schaffte man es nicht den Ball aus dem eigenen Strafraum zu klären, sodass die Kugel im dritten Anlauf im Netzt landete.
Werneuchen warf nun alles nach vorne, um wenigstens 1 Punkt mitzunehmen, aber es fehlte die letzte Konsequenz vorm Tor.
In der 87.Minute erzielte Marwitz das 6:4 nach Flanke von rechts. In dieser Phase musste Werneuchen Alles oder Nichts spielen, aber man wurde diesmal leider nicht belohnt.
Auch wenn die Werneuchner Spieler nicht ihren besten Tag hatten, so haben sie bis zum Schluss gekämpft. Den Charakter einer Mannschaft erfährt man erst, wenn man sieht wie sie mit Niederlagen umgehen.
Kurz nach dem Spiel wich die Enttäuschung und auf sachliche Analyse folgten aufbauende Worte. Das macht eine gute Mannschaft aus!

Print Friendly, PDF & Email