D-Junioren sind POKALSIEGER 2014/2015

(M.H.) 15. Juni 2015

RW Werneuchen/D-Junioren Pokalsieger 2014/15

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit 3:0 gewannen unsere D-Junioren gegen die SG Schwanebeck das Pokalfinale auf heimischen Platz und holten sich so erstmalig den begehrten Pokal.
Herzlichen Glückwunsch an die gesamte Mannschaft und vielen Dank an die zahlreichen Fans, die das Team lautstark unterstützen.

DFB-Mobil begeisterte unsere Junioren

image DFB MobilAm 24.09.2014 kam das DFB Mobil zu uns.
Der Teamer des DFB begann um 17:00 Uhr mit dem 90 minütigen Präsentationstraining, an dem unsere D1, D2 und E1 Junioren teilnehmen durften.
Sowohl die Jugendtrainer, als auch die Spieler zeigten großes Interesse an den Trainingsmethoden des Deutschen Fussballbundes.
Das Training brachte nicht nur viel Spaß, sondern bot unseren Trainern auch die Möglichkeit sich den ein oder anderen Trainingsansatz abzuschauen.
Unsere ganz kleinen Kicker konnten daran leider nicht teilnehmen, da die Kapazität begrenzt war.
Trotzdem kein Grund traurig zu sein, denn im Winter wird für die G bis E Junioren extra ein professionelles Hallentraining veranstaltet.

E-Junioren holen 6 Punkte innerhalb von 48 Stunden

image E_JuniorenDie E2-Junioren, geleitet von Peter Lüdeke, gewinnen innerhalb von 48 Stunden beide Ligaspiele und erobern sich somit den zweiten Tabellenplatz der Kreisklasse Ost Staffel A. In einer packenden Partie schlug man am Sonntag die E-Junioren der SG Schwanebeck mit 3:2.
Bereits am Freitag konnte man gegen die Mannschaft des SV Grün-Weiß Ahrensfelde souverän mit 5:1 gewinnen.

Die Herren-II-Mannschaft holt den 3. Platz nach einer tollen Saison

Titania Kruge vs. RW Werneuchen II 2:2 (0:1)

Männer II

RWW: Schmidt – Bredereck, T.Pawlak, A.Eckhardt, Ehrhardt (ab 55.Min. M.Kraatz) – Kuntze, Adam – Ehlert, Lüdeke (ab 55. Bataiosu), Wissner – M.Pawlak (ab 70.Min. Claas)

Torfolge:
0:1 Schmidt (44.Minute, Handelfmeter)
1:1 T.Kruge (76., Foulelmeter)
1:2 Claas (86.)
2:2 T.Kruge (89.)

Im letzten Spiel der Saison 2013/2014 wollten die Rotweissen nochmal unter Beweis stellen, warum sie zurecht auf Platz drei die Serie beenden.
Mit großer Dominanz wurde Druck auf Titania ausgeübt, ohne jedoch die Angriffe mit letzter Konsequenz zu Ende zu spielen. So musste, wenn auch berechtigt, ein von Schmidte verwandelter Strafstoß zur Halbzeitführung verhelfen.
Nach der Pause – das gleiche Bild, Werneuchen dominant, ohne das Tor zu machen.
In der letzten Viertelstunde wurde Titania mutiger und nach einem Fehlpass aus der Werneuchener Abwehr und dem daraus resultierenden Foul im Strafraum, gab es folgerichtig Strafstoß.
Die Chance zum Ausgleich ließen sich die Kruger nicht entgehen.
Die Rotweissen nun wieder im Zugzwang, wollten sie das Spiel unbedingt gewinnen.
Mit einem Heber über den Keeper der Titanen durch den zuvor eingewechselten Oldie Dirk C. gingen die Werneuchener wieder verdient in Führung. Diese Führung hielt aber nur drei Minuten, mit einer hervorragenden Einzelleistung erzielten die Kruger kurz vor Abpfiff noch den Ausgleich.
Werneuchen tat sich wie im Hinspiel schwer und konnte die spielerische Überlegenheit nicht in Tore und in einen Sieg umwandeln.
Neben dem PSV Union II sind die Titanen die einzigen, die in der zurückliegenden Saison gegen Werneuchen nicht verloren.

Gelungener Ligastart für die Herren-II-Mannschaft

Eintracht Bötzow II – Rot Weiß Werneuchen II 1:4 (1:1) 

image MAE II
RWW: Belk – Ehlert – Eckhardt (ab 16. Bredereck) – Schmidt-Breest (ab 46. Claas) – Wissner – Adam – Dreger (ab. 56. Lilie) – Heinick – Steppons – Baum

Torfolge:

1:0 Sommerfeld (Bötzow 3.Minute)
1:1 G.Baum (10.Minute)
1:2 C.Heinick (54.Minute)
1:3 C.Heinick (80.Minute)
1:4 T.Lilie (96.Minute)

Am Samstag kam es auf dem Sportplatz in Bötzow zum ersten Duell der neuen zweiten Kreisklasse Oberhavel/Barnim.
Beide Mannschaften waren hochmotiviert und obwohl man noch nie gegeneinander gespielt hatte, wurde die übliche „Abtast-Phase“ gleich bei Seite gelassen.
Bötzow legte los wie die Feuerwehr. Immer wieder schaffte man es mit Pässen in die Schnittstelle der Abwehr gefährlich in Tornähe zu kommen. Bereits nach 3 Minuten erzielte Sommerfeld auf ähnliche Art das frühe 1:0.
Auch wenn die Spielweise der Gastgeber die Rot-Weißen sichtlich überraschte, zeigte man, ähnlich wie im Pokalspiel gegen Zepernick II, dass man mit Rückständen umgehen kann. Werneuchen wurde stärker und die Chancen gewannen an Qualität.
Nach zwei harmlosen Halbchancen folgte eine Großchance, die der Bötzower Keeper gerade so von der Linie kratzen konnte.
Die anschließende Ecke, getreten von Chris Heinick, verwandelte Gene Baum mustergültig per Kopf. Es waren 10 Minuten gespielt.
Fünf Minuten nach dem Ausgleich musste Werneuchen verletzungsbedient das erste Mal wechseln. Kevin Bredereck kam für Andreas Eckhardt, der über Schmerzen im Oberschenkel klagte.
Die Zuschauer bekamen eine umkämpfte, intensive, aber über weite Strecken faire Partie geboten. Beide Abwehrreihen stabilisierten sich, sodass die Mannschaften in der Folge häufig nur noch durch Distanzschüsse oder Freistöße zum Abschluss kamen. So geschehen in der 17.Minute durch einen abgefälschten Schuss aus 20 Metern (Steppons/Werneu-chen), 20.Minute Freistoß für Bötzow aus halblinker Position, der nur knapp übers Tor ging, sowie 28. und 29. Minute Fernschüsse von Heinick und Dreger, die für den Bötzower Schlussmann keine Gefahr darstellten.
Gefährlich wurde es wieder in der 30. Minute, als Bötzow die linke Abwehrseite von Werneuchen überlupfte und der Stürmer die Kugel scharf in den Rücken der Abwehr spielte. Im Zentrum lauerten zwei Angreifer, der Erste verpasste nur knapp, der Zweite scheiterte am starken Keeper Tobias Belk, der blitzschnell zur Stelle war.
Zum Ende der 1. Halbzeit erhöhte Bötzow nochmal den Druck, indem sie häufig versuchten mit langen Bällen hinter die Werneuchner Abwehr zu kommen.
Daraus ergaben sich noch zwei Chancen. Schuss von Bötzow übers Tor nach zu kurzer Kopfballabwehr (42.) und Kopfball übers Tor nach Flanke (45.).
Kurz vor dem Pausenpfiff wurde Dirk Claas für Timo Breest eingewechselt, der sich ebenfalls eine Verletzung am Oberschenkel zuzog.
Die intensive erste Halbzeit steckte Bötzow sichtlich in den Knochen und Werneuchen boten sich immer größere Räume.
Bereits in der 49.Minute stand Torschütze Gene Baum nach langem Pass alleine vorm Torwart, aber er konnte die Chance nicht nutzen.
Anders Chris Heinick, der einen Fehlpass weit in der gegnerischen Hälfte abfing, mit Dreger einen Doppelpass spielte und eiskalt in die linke Ecke zum 1:2 einschob.
Die Vorarbeit in der 54.Minute war dann auch die letzte Aktion von Dreger, der  für Tobias Lilie Platz machte.
Im weiteren Spielverlauf hatte Werneuchen ein deutliches Chancenplus. Bereits in der 64. Minute hätte Wissner den Sack zu machen können, als er aus 14 Metern, nach Pass von Heinick, vergab.
Ecken schienen gegen Bötzow auch ein probates Mittel zu sein. So erzielt Baum nicht nur das zwischenzeitliche 1:1, sondern Ehlert kam auch regelmäßig zu guten Kopfballchancen nach Ecken (59./69.).
Bötzow rückte phasenweise sehr weit auf, was Werneuchen zu nutzen wusste.
Wieder war es ein langer Ball auf Baum, der wiederum lief auf das Tor zu und passte schulbuchmäßig nach innen zu Heinick . Dieser brauchte nur noch einschieben, um seinen Doppelpack an diesem Tag perfekt zu machen (1:3 80. Minute).
Einmal die Schwachstelle des Gegners erkannt agierte Werneuchen von nun an fast ausschließlich mit langen Bällen über die Abwehr.
Schmidt mit langem Pass auf Baum, der nur den Pfosten traf (86.). Baum legte nach innen auf Heinick, der den Ball direkt verwerten wollte, aber verschoß (87.). Adam mit langem Ball auf Wissner, der sich den Torwart ausguckte, aber verzog (90.)

Den Schlusspunkt setzte der eingewechselte Trainer Lilie, der eine verunglückte Rückgabe des Verteidigers ausnutzte und zum 1:4 einschob (96.).
Die Mannschaft freut sich über den gelungenen Start in die neue Liga. Trotzdem bleibt festzuhalten, dass das Ergebnis am Ende zwar recht eindeutig ist, man die Teams aus Oberhavel aber keinesfalls unterschätzen sollte.

Derbysieg für Werneuchen Herren-II

Rot-Weiß Werneuchen II – BSV Blumberg II 7:1 (4:1) 

RWW: Steppons – Gossel – Ehrhardt – Ehlert – Bredereck (67.M.Kraatz) – Wissner – Dreger
58.Neumann) – Grunert (46.Baum) – Lüdeke – Heinick – M.Pawlak

Am Samstag kam es zum „Old Firm“ des Ostens zwischen Werneuchen II und Blumberg II. Auf dem Papier waren die Rot-Weißen favorisiert, denn immerhin hatte Werneuchen bis dato eine Bilanz von 5 Siegen, 1 Unentschieden und 2 Niederlagen gegen die Zweite des BSV.
Auch die Form sprach für die Gastgeber, die mit einem 4:1 Sieg gegen Bötzow II in die Saison starteten. Blumberg hingegen verlor das Auftaktspiel zu Hause mit 4:1 gegen Schönow II.
Eigentlich stand einem Heimsieg nichts im Wege, wenn da nicht die personellen Probleme gewesen wären.
Trainer Lilie musste im Vergleich zum Auswärtsspiel in Bötzow auf 6 Positionen umstellen. Für Belk, Eckhardt, Breest, Adam, Baum und Schmidt rutschten Bredereck, Gossel, Ehrhardt, Grunert, Lüdeke und M.Pawlak in die Startformation.
Insgesamt standen 13 Spieler nicht zur Verfügung.
Trainer Lilie machte aus der Not eine Tugend und nominierte zwei Spieler aus der Ü35 (Baum, Grunert) und zwei Handballer des Sportvereins (Gossel, Neumann). Diese Entscheidung erwies sich im Nachhinein als goldrichtig, da diese Spieler eine hervorragende Leistung ablieferten.
Die Personalsituation sollte zu keinem Zeitpunkt als Ausrede herhalten. Dennoch war der Mannschaft bewusst, dass man sich selbst in Topbesetzung häufig schwer tat, wenn ein Derby gegen Blumberg anstand.
Sollte es jemals Unsicherheit im Team gegeben haben, so sorgte Werneuchens Heinick bereits in der 4.Minute, nach Pass von Ehlert, für Erleiterung.
In einer turbulenten Anfangsphase erhöhte Werneuchen wenige Minuten nach der Führung auf 2:0 (8. Heinick).
In Minute 11 gelang Blumberg der 1:2 Anschlusstreffer durch Illgenstein.
Es hätte noch dicker für die Hausherren kommen können, wenn Schiedsrichter Lemke, der insgesamt eine gute Leistung zeigte, seine einzige grobe Fehlentscheidung nicht getroffen hätte.
Der Blumberger Angreifer wird 17 Meter vor dem Tor gefoult, ein anderer Spieler bekommt den Ball und versenkt zum 2:2. Leider, aus Blumberg Sicht, pfeift der Schiri den Vorteil ab und gibt Freistoß.
Wenig später bekommt Werneuchen einen Elfmeter zugesprochen, aber der Schütze scheitert am Blumberger Schlussmann.
Der schnelle Anschluss von Blumberg und der verschossene Elfer von Werneuchen sorgten dafür, dass Rot-Weiß für wenige Minuten seinen Spielrhythmus verlor.
Erst durch das 3:1 von Grunert (21.) gewann Werneuchen wieder an Sicherheit. Folgerichtig erzielte M.Pawlak vor der Pause noch das 4:1.
Zu Beginn der zweiten Halbzeit wurde G.Baum eingewechselt. Der torgefährliche Ü35-Spieler, der bereits in Bötzow für Werneuchen II und danach für Werneuchen I ein Tor erzielt und am Montag doppelt für die Ü35 traf, krönte seine überragende Woche mit einem lupenreinen Hattrick in 13 Minuten (66./71./79.).
Am Ende stand es 7:1 für Werneuchen und der Sieg geht auch in der Höhe in Ordnung. Blumberg bot in der Offensive wenig an und wenn, dann wurden die Angriffe meist schon von den Werneuchner Mittelfeldspielern unterbunden.
Obwohl einige Spieler auf ungewohnten Positionen spielen mussten, zeigten sie sich unaufgeregt und souverän.
Auch das Umschaltspiel funktionierte erstaunlich gut. Auf dieser geschlossenen Mannschaftsleistung lässt sich aufbauen.

Erste Niederlage seit September 2013

Marwitz – Rot Weiß Werneuchen II 6:4 (2:2)

RWW: Steppons, Buchholz ( 46. Bredereck), Breest, T.Pawlak, Gossel, Dreger, Wissner (50.Schmidt), Adam, Lüdeke, Heinick, M.Pawlak

Torfolge:

1:0 Marwitz (4.)
1:1 Adam (11.)
2:1 Marwitz (30.)
2:2 M.Pawlak (32.)
3:2 Marwitz (49.)
4:2 Marwitz (60.)
4:3 M.Pawlak (66.)
4:4 Breest (76.)
5:4 Marwitz (84.)
6:4 Marwitz (87.)

Am Sonntag um 16:00 Uhr komplettierten Marwitz und Werneuchen II den 3.Spieltag der 2. Kreisklasse Mitte OHV/BAR.
Die bis dato punklosen Gastgeber zeigten sich von Beginn an wenig beeindruckt vom Tabellenzweiten aus Werneuchen. Bereits nach 4 Minuten musste der Werneuchner Keeper das erste Mal hinter sich greifen. Vorangegangen war ein Ballverlust im Spielaufbau Höhe der Mittellinie. Marwitz schaltete schnell und schickte den Angreifer Richtung 16er. Knapp 18 Meter vor dem Tor konnte der Spieler nur mit einem taktischen Foul gestoppt werden. Aus halblinker Position zirkelte der Freistoßschütze den Ball über die Mauer in die linke Ecke.
Sichtlich überrascht, hatte Werneuchen in den folgenden Minuten Probleme das Spiel in den Griff zu bekommen. Marwitz drückte und kam so in der 9. und 10. Minute zu weiteren guten Chancen.
In Minute Elf nutzte Kapitän M.Adam die Unordnung in der Marwitzer Hintermannschaft und startete ein feines Solo. Nachdem er sich bis auf 14 Meter vors Tor durchgetankt hatte, schob er zum 1:1 ein.
Das Spiel schien ein exaktes Spiegelbild des letzten Auswärtsspiels in Bötzow zu werden. Da lag Werneuchen nach 3 Minuten 1:0 zurück und glich nach 10 Minuten aus.
Der Ausgleich wirkte wie ein Weckruf für die Rot-Weißen. Werneuchen kam immer besser ins Spiel und erarbeitete sich gute Möglichkeiten um zum Torabschluss zu kommen. Häufig konnte man sich über die Flügel Raum verschaffen, aber genauso oft fehlte dann das Auge für den besser postierten Mitspieler oder einfach die Präzision beim entscheidenden Pass.
Glück hat auf die Dauer nur der Tüchtige, lautet ein Sprichwort.
Beide Mannschaften haben in diesem intensiven Spiel zweifellos hart gearbeitet, aber das Glück schien an diesem Tag mehr auf Seiten der Marwitzer zu sein. So geschehen in der 30. Minute, als ein Spieler kurz nach der Mittellinie abzog und der Ball links oben im Werneuchner Kasten landete. Doch das sollte nicht der einzige „Sonntagsschuss“ gewesen sein. Nachdem M.Pawlak, nach Vorarbeit von K.Wissner, zwischenzeitlich für den 2:2 Halbzeitstand sorgte (32.), meinte es der Fussballgott noch einmal gut mit Marwitz.
Freistöße aus 30 Meter Distanz stellen in der Regel nur wenig Gefahr dar.
Anders in diesem Fall. Der Schütze nagelte das Leder aus halblinker Position ansatzlos in die rechte, obere Ecke (49.).
Erneut musste man einem Rückstand hinterher laufen. In der 60.Minute kam es noch dicker für die Gäste. Ein Abschlag des Marwitzer Torwarts wurde immer länger, die Abwehr konnte Ball und Gegner nicht unter Kontrolle bringen, das wiederum zwang den Werneuchner Torwart dazu aus seinem Kasten zu laufen, was letztendlich der Stürmer ausnutze und per Lupfer abschloss.
4:2 nach 60 Minuten ist nicht gut, aber immerhin blieben noch 30 Minuten um daran etwas zu ändern.
Chancen boten sich für Werneuchen genug, aber häufig hat man den Eindruck, dass die Rot-Weißen deutlich mehr Aufwand für ein Tor betreiben müssen, als ihre Gegner.
Bereits in der 62. Minute kam es nämlich zu einer Kopie des 4:2, nur mit dem Unterschied, dass Keeper B.Steppons diesmal rechtzeitig den langen Ball klären konnte.
In der 66.Minute erzielte erneut M.Pawlak ein Tor. Diesmal nach schönem Steilpass in den
16er von P.Lüdeke.
Werneuchen erhöhte den Druck, denn der Ausgleich lag in der Luft.
Marwitz schien ihre Bemühungen jetzt aufs Kontern zu beschränken. Die tiefstehende Abwehrreihe nutzte T.Breest, als er nach kurzem Solo 16 Meter vor dem Tor den Abschluss suchte und zum 4:4 (76.) traf.
Wieder einmal hat Werneuchen Comeback-Qualität bewiesen, aber noch war ja nicht Schluss. Beide Mannschaften wollten jetzt auf 3 Punkte gehen und so gab es Chancen auf beiden Seiten.
Leider zog Werneuchen dieses Mal den Kürzeren, denn in der 84.Minute schaffte man es nicht den Ball aus dem eigenen Strafraum zu klären, sodass die Kugel im dritten Anlauf im Netzt landete.
Werneuchen warf nun alles nach vorne, um wenigstens 1 Punkt mitzunehmen, aber es fehlte die letzte Konsequenz vorm Tor.
In der 87.Minute erzielte Marwitz das 6:4 nach Flanke von rechts. In dieser Phase musste Werneuchen Alles oder Nichts spielen, aber man wurde diesmal leider nicht belohnt.
Auch wenn die Werneuchner Spieler nicht ihren besten Tag hatten, so haben sie bis zum Schluss gekämpft. Den Charakter einer Mannschaft erfährt man erst, wenn man sieht wie sie mit Niederlagen umgehen.
Kurz nach dem Spiel wich die Enttäuschung und auf sachliche Analyse folgten aufbauende Worte. Das macht eine gute Mannschaft aus!

D1 meldet sich nach erster Niederlage eindrucksvoll zurück – Teil 2

4. Spieltag

Bei der Reserve von Lok Eberswalde gab es einen klaren 14:2 Sieg. Nur in der Anfangsphase tauchte die Lok ein paar Mal vor unserem Tor auf und verkürzte zum zwischenzeitlichen 1:4, ansonsten zeigte sich unsere Jungs sehr spielfreudig und erzielten bis zur Halbzeit 9 Tore, verteilt auf Justin, Luca und Nico.
Daher bekamen unsere Wechselspieler heute viele Einsatzzeiten und auch die Positionen innerhalb der Mannschaft wurde viel getauscht und probiert.
In der zweiten Halbzeit erzielten dann auch mal andere Spieler ein Tor. Kacper, Pascal und Janis konnten sich in die Torschützenliste eintragen. Pascal P. traf in seinem zweiten Spiel leider nur den Pfosten und auch Paul zielte nicht genau genug. Jerry durfte in der zweiten Halbzeit mal im Tor ran, machte seine Sache ordentlich, beim Gegentor war er machtlos. Die letzten beiden Tore erzielte dann wieder Luca.

Aufstellung: Janis (1. HZ im Tor – 1 Tor), Jerry (2. HZ im Tor), Pascal K. ( 1 Tor) Paul, Victor, Robin, Nico (4 Tore), Justin (3 Tore), Kacper (1 Tor), Luca (4 Tore), Pascal P.

D1 meldet sich nach erster Niederlage eindrucksvoll zurück – Teil 1

3. Spieltag

Im dritten Saisonspiel gabs die erste Niederlage.
Zu Gast war die SG aus Schwanebeck.
Die Rot-Weißen wurde von Beginn an unter Druck gesetzt und die Schwanebecker ihrer Favoritenrolle gerecht. Der Ball lief gut bei den Gästen und auch der Abschluss wurde konsequent gesucht.
image D1Unsere Abwehr um Pascal, Paul und Jamie hatte viel zu tun und auch dank Janis im Tor überstanden wir die ersten fünfzehn Minuten ohne Gegentor. Nur bei gelegentlichen Kontern konnte unsere Abwehr mal verschnaufen.
Leider blieben wir vorn zu ungenau und deshalb ohne zählbaren Erfolg. Bei den Gästen klappte es dann in der 18. min besser und sie gingen mit 1:0 in Führung.
Nur drei Minuten später bauten sie ihre Führung aus. Mit einem Fernschuss überwanden sie unseren Torhüter, wobei der Ball von der Lattenunterkante an seine Hacken sprang und von dort ins eigene Tor.
Weitere Chancen konnten bis zur Pause auf beiden Seiten nicht genutzt werden, so dass es mit dem 2:0 in die Pause ging.
Die zweite Halbzeit begann erfreulich für uns. Zwei Minuten nach Wiederanpfiff konnte Luca auf 1:2 verkürzen.
Schwanebeck blieb weiter druckvoll und spielbestimmend. Mitte der zweiten Halbzeit erzielte Nico den Ausgleich. Er nutzte konsequent einen Fehler in der Gästeabwehr und traf zum 2:2.
Na sollte sich da eine Überraschung andeuten? Das Spiel wurde nun richtig spannend. Viele Torchancen wurden herausgearbeitet. Zu unserem Pech nutzte der Gast eine davon in der 49. Spielminute zur erneuten Führung.
Unsere Jungs versuchten nun sich mit aller Macht gegen die drohende Niederlage zu wehren, doch ein Tor wollte ihnen nicht mehr gelingen.
In der Nachspielzeit traf Schwanebeck dann noch mit einem abgefälschten Schuss zum verdienten 4:2 Endstand.

Aufstellung: Janis (im Tor), Pascal K., Jamie, Paul, Jerry, Justin, Nico (1 Tor), Luca (1 Tor), Kacper

1 19 20 21 22